Startseite

Messe- und neuer Kultus



Vergleich von Messekultus
und neuem, zeit-not-wendigen Kultus




MESSEKULTUS

1. Der Gottesgeist senkt sich von oben nach unten.
2. Die Vollziehenden wenden sich nach oben.
3. Hierarchische Gliederung, "Zwei-Stände-System" Laien / Kleriker.
Nur der Priester ist sakramental handlungsberechtigt.
4. Frontaler Kultus (hintereinander angeordnete, gerade Reihen
mit Blick zum Altar).
5. Priester wendet Gemeinde Rücken zu, der Einzelne befindet sich
im individuellen Nachvollzug.
6. Diese Kultusgemeinschaft nennt man Gemeinde.
7. Genau vorgeschriebener Kultustext und –form.
8. «Indirekter Kultus» (a. Wandlung Brot & Wein, b. diese werden
eingenommen und wandeln dann den Leib des Kommunikanten).





NEUER KULTUS


1. Christus als die neue Sonne auf Erden,
strahlt von dort in uns und den Kosmos: von unten nach oben.
2. Der Teilnehmer wendet sich dem anderen Menschen zu,
er wirkt im Horizontalen.
3. Augenhöhe: Es gibt keine Hierarchie beim Vollzug des Kultus.
Jeder ist in ihm Diener des anderen.
Der Vollzug ist unabhängig von jeder Institution;
jede ihn vollziehende Gruppe ist autonom.
4. Man befindet sich in einer Situation des Gegenübers
oder des Kreises.
5. Jeder ist - sich der geistigen Welt zuwendend - Priester
für den anderen und für sich.
6. Man strebt als Freie Christen zur brüderlich getragenen Kultus-Schale.
7. Dogmatische Vorgaben kann es nicht geben (nur Vorschläge).
8. «Direkter Kultus» (keine Ersatz-«Substanzen», Wandlung ergreift
direkt Leib und Blut und Geist und Seele des Kommunikanten).



Nach Gerhard von Beckerath, der «Fußwaschungskultus», in «Gespräch als Kultus», S.29.








Hier weiter zu: AG + CG

Hier zur Startseite: Freie christliche Arbeits-Gemeinschaft
Hier zum Inhaltsverzeichnis - Sitemap


  Der freie christliche Impuls Rudolf Steiners heute